Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | March 25, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Gonzalo Baró: Reis nach Murcia-Art

Rezept von Gonzalo Baró: Reis nach Murcia-Art

Vegan Spanien – Sinnlich
spanisch kochen
Gonzalo Baró
NeunZehn Verlag (2016)

Mit dem Gericht habe ich meine leichte Aversion gegen grüne Paprika abgelegt. Die 250 Gramm Kidneybohnen habe ich durch einen Bohnenmix (plus Kichererbsen und weiße Bohnen) ersetzt. Im Ergebnis wie eine Paella, die mir sehr gut gefallen hat. Maria

ORIGINALREZEPT von Gonzalo Baró: Reis nach Murcia-Art
Für 4 Portionen

Die Araber führten den Reis auf der Iberischen Halbinsel ein und seitdem wird er vor allem an der Mittelmeerküste angebaut. Es gibt viele typische Reisgerichte in der spanischen Gastronomie und viele Restaurants, die sich auf diese Getreideart spezialisiert haben, die sogenannten Arrocerias.

Zutaten
1 mittelgroße Zwiebel
4 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
1 große reife Tomate
1 grüne Paprika
½ TL süßes Pimentón
2 Msp. oder Prisen Safran
2 Lorbeerblätter
400 g Bomba- oder Paella-Reis
1 l Gemüsebrühe
250 g gekochte Kidneybohnen
Salz/Pfeffer
1 Handvoll Petersilie, gehackt
1 Zitrone

Zubereitung
1. Die Zwiebel schälen und klein schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und zerdrücken. In einem Topf das Olivenöl erhitzen und darin den Knoblauch zusammen mit der Zwiebel bei mittlerer Temperatur glasig dünsten.

2. Die Tomate waschen und vierteln. Die Paprika waschen, von Stiel und Kerngehäuse befreien und kleinschneiden. Beides in den Topf geben und alles garen, bis die Tomate zerfallen ist – etwa 5 Minuten. Pimentón, Safran und Lorbeerblätter dazugeben und kurz mitbraten. Anschließend den Reis unterrühren. Die Brühe und die Bohnen hinzufügen und alles etwa 15 Minuten köcheln lassen, oder bis der Reis gar ist.

3. Zwischenzeitlich die Zitrone waschen und in Scheiben schneiden. Den Reistopf salzen und pfeffern und mit der gehackten Petersilie sowie den Zitronenscheiben garniert servieren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Februar 2017