Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | July 25, 2016

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Ella Woodward: Chia-Frühstückspudding

Rezept von Ella Woodward: Chia-Frühstückspudding

Deliciously Ella. Genial gesundes
Essen für ein glückliches Leben
Ella Woodward
Fotos Claire Winfield
Autorenfoto Tommy Clarke
Bloomsbury Berlin (2015)

Wer sich noch nie an Chiasamen herangetraut hat, sollte ihnen unbedingt mal eine Chance geben! Bei diesem Rezept werden frische Früchte mit samtiger Mandelmilch püriert, über die Samen gegossen und über Nacht zum Eindicken in den Kühlschrank gestellt. Das Ergebnis: Der Tag startet ohne Küchenchaos, dafür fröhlich, bunt und belebend! Stefanie

ORIGINALREZEPT von Ella Woodward: Chia-Frühstückspudding
Für 1 Person

Dieser Chia-Frühstückspudding ist grandios, wenn mal viel los ist und ihr keine Zeit habt, euch Frühstück zu machen. Ihr bereitet ihn am Vorabend zu und könnt ihn am nächsten Morgen sofort essen. Die Chia-Samen quellen über Nacht und absorbieren sämtliche Geschmacksnoten, so dass jeder Bissen vor Bananen-, Blaubeer- und Honigaroma förmlich platzt, während Mandelmus und Mandelmilch dem Pudding eine wunderbar cremige Konsistenz geben.

Tipp: Der Pudding bleibt interessant, wenn ihr statt Blaubeeren immer mal wieder eine andere Fruchtsorte verwendet. Ich liebe ihn beispielsweise auch mit Mango, Erdbeeren oder Ananas.

Zutaten
1 Becher Mandelmilch, 300 ml (Rezept siehe unten)
1 reife Banane, geschält
1 EL Mandelmus (Rezept siehe unten)
1 TL Honig oder Ahornsirup
1 Handvoll Tiefkühl-Blaubeeren
5 EL Chia-Samen

Zubereitung
1. Mandelmilch, Bananen, Mandelmus, Honig und Blaubeeren in den Mixer geben und mixen, bis eine glatte Creme entsteht.

2. Die Creme in ein Glas geben und Chia-Samen einrühren. Das Glas zudecken und über Nacht oder mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Creme fest wird und die Chia-Samen quellen können.

3. Den Frühstückspudding pur genießen oder mit frischen Früchten oder Müsli bestreuen.

 

ORIGINALREZEPT von Ella Woodward: Mandelmilch
Ergibt 1 Liter

Zutaten
200 g blanchierte Mandeln
wahlweise 2 TL Zimt
wahlweise 1 Handvoll entsteinte Medjool-Datteln oder ein paar Löffel Dattel- oder Ahornsirup

Zubereitung
1. Mandeln mindestens 6 Stunden oder über Nacht in Wasser einweichen. Dieser Vorgang ist für die Herstellung absolut unerlässlich.

2. Anschließend das Wasser abgießen und die Mandeln mit 900 ml frischem Wasser im Mixer ca. 1-2 Minuten zerkleinern, bis eine glatte Milch entsteht. Wenn ihr die Milch etwas flüssiger mögt, mehr Wasser hinzugeben.

3. Einen Geleefilter über einen Krug legen und die Milch filtern. Sobald die Milch halb durchgelaufen ist, den Rest der Flüssigkeit mit der Hand ausdrücken.

4. Wenn ihr zusätzlich Zimt, Datteln oder Sirup verwendet, diese zusammen mit der Milch in den Mixer geben und verrühren.

 

ORIGINALREZEPT von Ella Woodward: Mandelmus
Ergibt ein großes Glas

Mandelmus gehört zu meinen Grundnahrungsmitteln, ich esse es jeden Tag. Es hat eine wunderbar cremige Konsistenz und einen tollen, köstlich-nussigen Geschmack. Ich dicke damit gern meine Smoothies an, und auch in meinem cremigen Kokos-Porridge ist Mandelmus ein Traum. Direkt aus dem Glas gelöffelt, natürlich sowieso. Mandelmus ist super für die Haut, denn es strotzt nur so vor Vitamin E, dem wichtigsten Vitamin für einen rosigen Teint. Am liebsten röste ich meine Mandeln vorher im Backofen an, denn so lassen sie sich besser mixen und das Aroma tritt stärker hervor, aber ihr könnt diesen Schritt auch überspringen. Ihr könnt übrigens auch jede andere Nussart verwenden, um Nussmus zu machen.

Tipp: Für dieses Rezept braucht ihr eine sehr leistungsstarke Küchenmaschine, sonst wird die Masse nicht cremig genug.

Zutaten
400 g Mandeln
Messerspitze Salz

Zubereitung
1. Den Ofen auf 200°C vorheizen (Umluft 180°C). Mandeln ca. 10 Minuten rösten, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

2. Mandeln in die Küchenmaschine geben und zusammen mit dem Salz etwa 15 Minuten zerkleinern, bis eine glatte, cremige Masse entsteht. Eventuell müsst ihr zwischendurch ein- oder zweimal die Masse von der Wand der Küchenmaschine kratzen. Im luftdichten Behälter aufbewahren.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Januar 2016