Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | September 28, 2016

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Catherine Kluger: Tarte Paprikacreme + Ziegenfrischkäse

Rezept von Catherine Kluger: Tarte Paprikacreme + Ziegenfrischkäse

Tartes & Tartelettes: 100 Rezepte von Paprikatarte bis Mangotörtchen
Catherine Kluger, Foto Olivier Malingue, Christian Verlag (2011)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Selten habe ich ein Rezept so unterschätzt. Das Wort Paprikacreme schickte meine Vorstellung in eine falsche, öde Richtung. Tatsächlich verbirgt sich hinter dem schlichten Rezeptnamen ein echter Aufreger. Unsere Gäste haben zugunsten der Tarte auf das Dessert verzichtet.

Kochbuchautorin Catherine Kluger aromatisiert die Milch-Sahne-Eiercreme mit Zitronenzeste, Mandeln und gerösteter Paprika, die auf den mit Ziegenfrischkäse und Paprika ausgelegten Tarteboden gegeben wird. Basilikumblätter sind das Topping. Sagenhaft gut!
Wichtiges Detail: Das Rezept geht nur mit einer Tarteform von 20-22 cm Durchmesser und einer Höhe von 4 cm auf – rechnerisch und aromatisch. Die Autorin selbst verwendet Ringe der Firma de Buyer (s.u.), die sehr praktisch sind und – wie ich finde – zu einem besseren Backergebnis führen, weil sie direkt auf das Backblech gesetzt werden. Wer eine solche nicht hat, passt die Menge der Milch-Sahne-Eier-Creme an. Die Tarte und die Paprika brauchten in meinem Ofen übrigens deutlich länger. Katharina

ORIGINALRZEPT: Tarte Paprikacreme + Ziegenfrischkäse
Für 4 Personen
Tarteform oder Ring mit 20-22 cm Durchmesser und 4 cm Höhe

Zutaten für den Teig
200 g Mehl (Typ 450 oder 550)
1 Prise Salz
90 g sehr kalte Butter, gewürfelt
1 Ei
20 ml eiskaltes Wasser

Zum Bestreichen: 1 Ei

Zutaten für die Grundcreme
3 Eier
100 ml Sahne
300 ml Milch
Salz, Pfeffer

Zutaten für den Belag
400 g rote Paprikaschoten
50 g Mandeln
abgeriebene Schalen von 1 unbehandelten Zitrone
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
2 TL Balsamicoessig
Salz, Pfeffer
100 g Ziegenfrischkäse
½ Bund Basilikum

So gelingt Ihr Mürbeteig
Wichtig: Die Butter muss sehr kalt sein. Den Teig erst ausrollen, wenn er ausreichend lange im Kühlschrank ruhen durfte, und vor dem Blindbacken unbedingt noch einmal kalt stellen, damit er nicht aufgeht oder am Rand zu sehr einsinkt.

Variation: Um den Teig mehr Geschmack zu geben und „Biss“ zu verleihen, noch eine Handvoll Mohn, gerösteten Sesam, Kreuzkümmel, Kümmel … zusammen mit dem Salz unter das Mehl mischen.

1. Das Mehl mit dem Salz mischen. Die Butter hinzufügen und alles mit den Fingerspitzen zu einem feinkrümeligen Teig verarbeiten. Darauf achten, dass die Butter nicht zu warm wird.

2. Das Ei mit dem Wasser verquirlen, zur Mehlmischung geben und das Ganze am besten mit den Handballen rasch zu einem homogenen Teig verarbeiten. Den Teig keinesfalls zu sehr durchkneten. Der Teig kann auch in der Küchenmaschine zubereitet werden. Den fertigen Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einschlagen und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

3. Die Teigkugel mit dem Nudelholz flach drücken und auf der mit Mehl bestaubten Arbeitsfläche zu einer Scheibe ausrollen, die größer sein sollte als die Form oder der Ring. Die Form/den Ring großzügig mit Butter einfetten und mit dem Teig auskleiden. Den Teig am Rand gut andrücken. Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten kalt stellen.

4. Aus Backpapier einen Kreis in der Größe der Form ausschneiden. Den Boden damit abdecken, mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren und im auf 160 Grad Celsius vorgeheizten Backofen 30 Minuten blindbacken.
Die Hülsenfrüchte und das Papier entfernen und den Boden mit dem verquirlten Ei bepinseln.

5. Die Form nochmals für 3 Minuten in den Backofen schieben, damit das Ei trocknet und der Teig nach dem belegen oder Garnieren nicht durchweicht.

Zubereitung der Grundcreme
Die Eier über eine Schüssel aufschlagen und mit dem Schneebesen kräftig mit Sahne, Milch, etwas Salz und Pfeffer verrühren.

Zubereitung des Belags
1. Den Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen. Die Paprikaschoten auf ein Backblech legen und unter regelmäßigem Wenden 25 Minuten im Backofen rösten, bis sich die Haut schwarz färbt und Blasen wirft. Aus dem Ofen nehmen, in einem Gefrierbeutel abkühlen lassen, die Haut abziehen und die Samen entfernen. Den Backofen auf 160 Grad Celsius herunterschalten.

2. Eine Paprikaschote in Streifen schneiden, den Rest mit den Mandeln, der Zitronenschale, der geschälten Knoblauchzehe, Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer in der Küchenmaschine zu einer sehr feinen Paste pürieren.

3. Die Paprikasteifen und den zerkrümelten Ziegenkäse auf dem Tarteboden verteilen. Die Paprikacreme mit der Grundcreme verrühren und darübergießen. Mit Basilikumblättern bestreuen und 30 Minuten backen.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im September 2012