Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | March 27, 2017

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Bill Granger: Vanilleschnitten

Rezept von Bill Granger: Vanilleschnitten

Basics – 100 Rezepte für jeden Tag
Bill Granger, Fotos M. Vang, Collection Rolf Heyne (2012)
Mehr über den Kochbuch-Verlag

Ein aufwendiges Rezept, bei dem etwas Phantasie gefragt war, weil ich keine quadratische Backform (20 cm) habe, aber es hat sich absolut gelohnt. Das Rezept ist angelehnt an Millefeuille, ein Klassiker, den ich zugegebenermaßen selten in der Öffentlichkeit esse, weil es immer so aussieht, als sei ich nicht Herrin des Törtchens, so sehr quetscht die Creme an den Seiten heraus. Die Vanillesauce hier ist mit 9 Eigelben luxuriös (hier ein Überbleibsel-Rezept für die Eiweiß) und das Topping mit Fruchtmark (ich habe Mango genommen) dazu ist skandalös gut. Katharina

REZEPT: Vanilleschnitten
Ergibt 8–12 Stück

In meiner Kindheit war dies hier mein absoluter Lieblingskuchen und noch heute kann ich keiner seiner Variationen widerstehen. Das französische Gegenstück heißt Millefeuille, in Griechenland ist es die Galaktoboureko. Wenn Sie Blätterteig selbst backen können und über das notwendige Durchhaltevermögen verfügen, dann tun Sie es. Für dieses Rezept habe ich hochwertigen Fertigteig verwendet. Sie können für die Vanilleschnitten aber auch griechischen Filoteig verwenden, dann ähneln die Vanilleschnitten eher einer Galaktoboureko.

Zutaten
2 Quadrate Blätterteig
(28 cm Kantenlänge)

Zutaten für die Vanillesauce
750 ml Vollmilch
1 Vanilleschote (oder 1 TL Vanillepaste)
9 Eigelb
180 g Kristallzucker
60 g feine Speisestärke

Zutaten für den Guss aus Passionsfrüchten
185 g Puderzucker
15 g flüssige warme Butter
1 EL Passionsfruchtsaft, durch ein Sieb gegossen
1 EL Passionsfruchtmark

Zubereitung
1. Eine quadratische Backform (20 cm Kantenlänge) mit 2 Lagen Backpapier so auskleiden, dass an jedem Rand 5 cm Papier überstehen (daran wird später der fertige Kuchen aus der Form genommen).

2. 2 Backbleche mit Backpapier bedecken und die Blätterteigquadrate darauflegen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen, dann im auf 220 °C vorgeheizten Backofen (Gas Stufe 7) 10 Minuten backen. Den gebackenen Teig vorsichtig mit einem sauberen Geschirrtuch andrücken, um alle Luft herauszudrücken.

3. Die Ofentemperatur auf 200 °C (Gas Stufe 6) reduzieren und den Teig weitere 10–15 Minuten goldbraun backen. Den Teig mit dem Geschirrtuch noch einmal flachdrücken und zum Abkühlen beiseitestellen. Den Teig anschließend auf Größe der vorbereiteten Backform zurechtschneiden. Die Form mit der ersten Lage Blätterteig auskleiden.

4. Für die Vanillesauce die Milch in einen Topf geben und erhitzen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Das Vanillemark und die ausgekratzte Schote in die heiße Milch geben. Die Vanillemilch bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen. In der Zwischenzeit die Eigelbe und den Zucker cremig aufschlagen. Das Stärkemehl hinzufügen und glatt rühren.

5. Die heiße Vanillemilch in einem feinen Strahl unter ständigem Rühren in die Eigelbcreme geben. Die Sauce durch ein Sieb zurück in den Topf gießen und etwa 10 Minuten bei mittlerer Temperatur unter Rühren andicken lassen. Dabei darauf achten, dass die Sauce nicht am Topfboden anbrennt.

6. Die heiße Vanillesauce über den Blätterteig in der Form gießen. Die zweite Lage Teig so wenden, dass die glatte Seite nach oben zeigt, diese auf die Vanillesauce legen und vorsichtig andrücken. Abkühlen lassen. Für den Passionsfruchtüberzug den Puderzucker in eine kleine Schüssel sieben und mit der flüssigen Butter glatt rühren. Danach den Passionsfruchtsaft und das -mark darunterrühren. Der Belag sollte fest, aber dennoch streichfähig sein. Wenn er zu fest ist, 1 TL warmes Wasser dazugeben. Den Belag auf dem Teig verteilen und fest werden lassen.

7. Den Kuchen an den überstehenden Papierrändern aus der Backform heben. Die Ränder mit einem scharfen Zackenmesser säubern, dann in Stücke schneiden.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im Mai 2013