Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Valentinas-Kochbuch.de – kochen, essen, glücklich sein | August 30, 2016

Nach oben scrollen

Top

Rezept von Anna Jones: (Vegetarisches) Chili für Genießer

Rezept von Anna Jones: (Vegetarisches) Chili für Genießer

A Modern Way to Eat – Über 200 vegetarische
und vegane Rezepte für jeden Tag
Anna Jones
Fotos Brian Ferry
Foto hier Elisabeth von Pölnitz-Eisfeld
Mosaik (2015)
Mehr über den Verlag

Ja, es hat geklappt – wunderbar rund und tief und seelentröstend. Die Quinoa gibt dem Ganzen die richtige Konsistenz, vergleichbar kleine Krümel wie sonst das Hackfleisch. Der hohe Anteil an Linsen kommt mir sehr entgegen. Anna fordert uns auf, ruhig all die kleinen Reste in diesem Gericht zu verwenden, die sich im Schrank finden, wie Perlgraupen, Emmer oder Amaranth. Fragte meine Mann noch vor dem Kosten nach einer Variation für Nicht-Vegetarier, war er danach schwer angetan. Sicher mit ausschlaggebend: die köstlichen Chipotle-Chili mit ihrem rauchigen Aroma und der Esslöffel Kakao. Isabel

ORIGINALREZEPT von Anna Jones: (Vegetarisches) Chili für Genießer
Für 8 bis 10 Personen

Mein Freund John ist ein großer Chilifan, und seit wir kein Fleisch mehr essen, versuchte ich, etwas zu kreieren, das dem kräftigen Geschmack ebenbürtig ist, den ich vor der Umstellung so geliebt hatte. Es hat lange gedauert, aber nun ist es so weit. Intensiv gewürzt mit drei Arten von Chili (und einem ordentlichen Esslöffel ungesüßtem Kakaopulver) ist es die reinste Aromabombe. Als wir das Chili zum ersten Mal ausprobierten, standen wir nach dem Abendessen um den Topf herum und konnten nicht aufhören, uns immer wieder einen Löffel voll zu nehmen.

Die meisten vegetarischen Chilis, die auf reichlich Bohnen basieren, finde ich zu schwer und nicht sehr originell. Hier werden Linsen, ein paar kleine Bohnen und Körner verwendet, die für Charakter und Struktur sorgen und sehr viel besser mit den pikanten Aromen zu verschmelzen scheinen.

Ein echtes Lieblings-Abendessen-aus-dem-Vorrat, das ich auch oft für eine große Runde zubereite. Kombinieren Sie die Körner ruhig nach persönlicher Vorliebe – hier lassen sich all die kleinen Reste verwerten, die in fast leeren Päckchen auf ihre Verwendung warten. Perlgraupen, Emmer und Amaranth eignen sich ebenfalls gut (von Couscous rate ich ab, er gart zu schnell).

Die benötigte Menge an Brühe hängt von der verwendeten Körnersorte ab – falls Sie also mit verschiedenen Körnern experimentieren (was ich Ihnen empfehle), sollten Sie das Flüssigkeitslevel im Auge behalten und bei Bedarf Brühe nachfüllen.

Viele wissen nicht, dass Chilipulver nicht gleich Chilipulver ist. Chilis können so unterschiedlich sein wie Weine hinsichtlich verschiedener Geschmacksnoten, Schärfe, Rauchigkeit und Süße. Ich halte immer und überall Ausschau nach gutem Chilipulver. Am liebsten mag ich die Chilipulver von Cool Chile Co (www.coolchile.co.uk; liefert auch in den deutschsprachigen Raum). Hier passt ein Chilipulver auf Chipotle- oder Ancho-Chili-Basis gut, aber nehmen Sie einfach das, was gerade zur Hand ist.

Zutaten für das Chili
Oliven- oder Rapsöl
1 Zwiebel, geschält und fein gehackt
4 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt
1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält und fein gehackt
1 rote oder grüne Chili, fein gehackt
1 EL gutes Chilipulver
1 TL Kreuzkümmelsamen, zerstoßen
1 EL Chipotle-Paste
3 Dosen stückige Tomaten (à 400 g)
300 g Puy-Linsen
100 g Bulgur
100 g Quinoa (ich nehme hier die rote Sorte, Sie können jedoch jede Sorte verwenden)
1 Dose kleine Bohnen (400 g, weiße, schwarze oder Augenbohnen)
1-2 l Gemüsebrühe
1 gehäufter EL gutes Kakaopulver
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Servieren
6 EL Olivenöl
2 grüne oder rote Chilis, fein gehackt
1 kleines Bund Thymian, Blättchen abgezupft
Naturjoghurt, mit etwas Salz verrührt
Maismehl-Tortillas, aufgewärmt

Zubereitung
1. Zuerst den größten Topf bei mittlerer Temperatur auf den Herd stellen. Einen Spritzer Olivenöl oder Rapsöl hineingeben, dann Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Chili 10 Minuten darin anbraten, bis sie weich und süß geworden sind.

2. Das Chilipulver und die Kreuzkümmelsamen hinzufügen und 1 bis 2 Minuten im Topf umrühren. Dann alle anderen Chilizutaten unter Rühren zugeben – anfangs 1 Liter Brühe zugießen, den Rest bereithalten, falls das Chili etwas trocken auszusehen beginnt.

3. Erhitzen, bis das Chili sanft köchelt, dann die Temperatur senken und das Chili 30 bis 35 Minuten simmern lassen, bis die Linsen gar sind und das Gericht ein kräftiges, tiefes Aroma entwickelt hat.

4. Inzwischen das Thymianöl zubereiten. Dazu das Olivenöl mit den gehackten Chilis, den Thymianblättchen und etwas Salz und Pfeffer pürieren.

5. Das Chili probieren und nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Servieren in Schüsseln verteilen, einen Klecks Joghurt daraufsetzen, mit Thymianöl beträufeln und aufgewärmte Maismehl-Tortillas dazu servieren, mit denen das Chili »gelöffelt« werden kann.

Zur Kochbuch-Rezension mit weiteren Rezepten:

Geschrieben im März 2016